user_mobilelogo
  • Terminabsagen wegen COVID-19

    Terminabsagen wegen COVID-19

    Liebe Kunden, liebe Hundefreunde,

     

    leider muss ich bis auf Weiteres all meine Kurse/Trainings sowie Kundenbesuche absagen.
    Es tut mir leid, dass ich Ihnen meinen Service derzeit nicht anbieten kann, aber die Gesundheit geht einfach vor. Die Maßnahmen sollen vor allem ein schnelles Ausbreiten der Krankheit verhindern.

    Sobald ich für Euch Neuigkeiten habe, wie und wann es mit Kursen/Trainings und Kundenbesuchen weitergeht, werdet Ihr über meine Webseite informiert.

    Bleibt alle gesund und bleibt wenn möglich zu Hause, damit wir möglichst schnell diese Zeit überstehen.

     

    Euer Holger mit Dakota

  • 1

Wie oft haben Sie Ihren Hund heute dafür gelobt, dass er etwas falsch gemacht hat? Oder dafür getadelt, dass er sich korrekt verhalten hat? Gar nicht? Dann ist Ihr Timing wirklich gut.
Wenn nicht, dann machen Sie eine Wochenaufgabe daraus! Achten Sie doch einfach mal eine Woche lang genau auf Ihr Timing und trainieren Sie ganz gezielt, den richtigen Moment für Lob oder Tadel zu erkennen.
Das Schwierige an Lob und Tadel ist, dass es für den Mensch etwas emotionales ist. Der Hund springt am Besucher hoch, das wird aufgeregt unterbunden – und wenn der Hund die Pfoten wieder am Boden hat, wird noch ein bisschen weiter auf ihn eingeschimpft, weil man sich über das Verhalten geärgert hat. Dabei weiß der Hund doch, dass er dass nicht darf! Aber weiß er das wirklich? Gerade hat er erfahren, dass er getadelt wird, wenn er das Hochspringen sein lässt. Dasselbe umgekehrt. Man übt das Kommando „Sitz!“, der Hund sitzt, aber weil man noch ein bisschen nach dem Leckerli suchen muss, bekommt der Hund es erst reingeschoben, wenn er schon längst wieder aufgestanden ist. Schließlich hat er es doch so brav gemacht, er weiß schon, wofür die Belohnung ist. Nein, weiß er nicht.
Dass wir uns über irgendetwas freuen oder ärgern, bekommt der Hund mit, aber worüber? Lob und Tadel sollten nichts emotionales sein, sondern Informationen für den Hund. Damit er die Informationen richtig zuordnet, müssen Sie im richtigen Moment kommen, und zwar sekundengenau dann, wenn der Hund das gewünschte Verhalten zeigt. Um Timing zu verbessern, hilft es ungemein, Lob und Tadel (oder besser: Bestätigung und Korrektur) als Information – das ist richtig, das ist falsch - für den Hund zu begreifen. Dazu gehört auch, aufmerksam richtiges und falsches Verhalten zu registrieren und die eigenen Emotionen unter Kontrolle zu halten! Die Rückmeldung „Das ist falsch“ darf nicht erst (und dann zu heftig) kommen, wenn uns das andauernde Fehlverhalten irgendwann nervt – ein „jetzt reicht es aber wirklich“ ist keine verwertbare Information für den Hund. Andererseits ist sinnvoll platziertes Lob ungemein effektiv. Wenn Ihr Timing besser wird, wird das Lob effektiver und die Anlässe zum Korrigieren seltener: ein wichtiger Schritt zur Erziehung über positive Verstärkung!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.