user_mobilelogo

Für meinen treuen Freund Falk - in memoriam

18 Jahre und kein Stück ruhiger! 18 Jahre und kein Stück ruhiger! Mit 18 Jahren ziehen viele Jugendlichen von zu Hause aus, können den Führerschein machen und sind volljährig. Bei unseren Hunden ist es was ganz anderes. Sie sind dann schon steinalt und sind im Begriff unsere Welt zu verlassen. So ist es auch meinem treuesten und besten Begleiter gegangen. Falk ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Er hat, seit er bei mir ist, alles für mich getan. Ohne ein Laut und Weh, er war einfach da und dass mit vollster Seele und Einsatz. Man hat einmal im Leben ein Seelen Tier, das anders als alle anderen ist. Dass ist Falk für mich. 
Wir sind durch Dick und dünn gegangen, wir haben jedes Leid und jeden Erfolg geteilt. Wir haben Partner kommen und gehen gesehen. Falk war immer dabei. Ich muss ehrlich sagen ohne Falk wäre ich nicht da wo ich bin. In komplizierten Situation mit Hunden hat er mir die richtige Richtung gezeigt. Er hat mich aufgebaut wenn ich ein Tief hatte. Er hat die neuen Hunde in unsere Lebensgemeinschaft eingeführt und mit erzogen und ihnen dabei seinen Stempel aufgedrückt. Ich kann nur danke sagen und mich geistig vor Dir verneigen. Du warst der beste bis ins hohe Alter. Du lebst im Dakota ein Stück weiter in jedem Buch sowie in jeder DVD. Es wird ein großer Teil fehlen. Jetzt kannst du dich ausruhen!

 

Sam und HenryDas Muster war fest eingefahren: die Hunde stürmten nach vorn, hängte sich mit ihrem ganzen Gewicht in die Geschirre, Frauchen blieb stehen, zerrte die Hunde zurück, und dann ging es von vorne los.

Um die Leinenführigkeit neu zu erarbeiten, mussten ein paar alte Gewohnheiten verändert werden. Es kam vor allem darauf an, durch klare Körpersprache den Hunden den Weg zu zeigen und den Teufelskreis Zug-Gegenzug zu durchbrechen. Wie die Arbeit verlief, können Sie hiersehen. Sam und Henry gehörten zu den neuen Fällen für den SWR Hundeversteher.

Leine schlechtLeine gut  

Vorher – Nachher

Links sieht man, wie die Hunde nach vorne ziehen, ohne auf Marika zu achten. Sie versucht, durch Stehenbleiben zu korrigieren. Sie muss Kraft einsetzen, um die Hunde zurück zu halten. Ihre Körperhaltung ist gebückt und verkrampft. Die Hunde können daraus nicht ablesen, wo Marika eigentlich hin möchte, und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Rechts geht sie entspannt und aufgerichtet, die Arme hängen locker aus der Schulter herab, der Blick ist nach vorne gewandt. Die Hunde gehen nebeneinander an der durchhängende Leine und folgen der Richtung, die Marika nun klar und deutlich vorgibt. Der ruhigere Sam möchte mit etwas Abstand außen laufen und darf das auch.

Problemlösungen

Entscheidend war – wie immer – nicht nur die Arbeit an dem isolierten Problem der Leinenführigkeit. Die Ursache der Misere lag in der mangelnden Aufmerksamkeit der Hunde. Einmal vor der Tür, interessierten sich die beiden für alles andere, nur nicht für den Menschen am anderen Ende der Leine. Sie waren entsprechend überhaupt nicht in der Lage, richtig zu reagieren. Das begann schon mit dem Anleinen – voller Erwartung, waren die Hunde bereits beim Anlegen der Geschirre unkonzentriert und kaum ruhig zu halten, es breitete sich Hektik aus, im engen Flur entstand immer mehr Stress, der sich mit dem Öffnen der Haustür entlud – und schon der erste Schritt vor die Tür artete in ein Tauziehen aus. Wir verlegten das Anleinen ins Wohnzimmer, machten es zu einem positiven Erlebnis – für den ruhigen, verfressenen Sam mit einem Futterspiel, für den lebhaften Henry mit Spielzeug – und konnten dann entspannt gemeinsam das Haus verlassen. Eine scheinbare Kleinigkeit, aber solche täglichen Routinen stellen die Weichen für alles andere. Dazu gehört auch das Zuweisen eines festen Platzes und andere Übungen zur Verbesserung der Aufmerksamkeit, die Sie hier nachlesen können.

Die Arbeit mit zwei Hunden

Oft wird ein zweiter Hund angeschafft, weil man sich im Grunde Arbeit ersparen will – die Hunde können sich ja gegenseitig beschäftigen. In Wahrheit passiert das Gegenteil: die Hunde schauen sich alles voneinander ab, und weil kein Hund mehr die volle Aufmerksamkeit bekommt, wird die Bindung zu beiden schwächer. Genau das passierte auch bei Sam und Henry – Sam ging eigentlich ganz ordentlich an der Leine, bis der ungestüme Henry dazu kam. Wo früher mit einem Hund konzentriert geübt werden konnte, wurde nun die Arbeit ständig durch den anderen gestört. So kamen beide zu kurz. Zwei Hunde machen tatsächlich nicht weniger und auch nicht die doppelte Arbeit, sondern die dreifache. Sie müssen alles erst mit dem einen, dann mit dem anderen Hund und schließlich mit beiden gemeinsam erarbeiten und bereit sein, jedem Hund während kurzer Arbeitssequenzen Ihre volle Aufmerksamkeit zu schenken. Marika geht jetzt regelmäßig erst mit Henry, dann mit Sam, und zum Schluss mit beiden spazieren. Mehr Aufwand, aber es lohnt sich. Immerhin macht das Spazieren gehen wieder Spaß.

und das sagen die Besitzer...

Und so haben die Besitzer von Sam und Henry die Übungsstunden erlebt:

Hallo!
Hier ein paar Zeilen über unsere Arbeit mit Holger. Zunächst waren wir sehr aufgeregt...Holger war bei uns und das sogar noch mit Kamera... Wobei mich Holgers Arbeit so fasziniert hat, dass ich den Kameramann fast vergessen hatte! Ganz ehrlich: es ging uns nicht ums Fernsehen, sondern wir wollten von einem echten " HUNDE- Mensch gezeigt bekommen wo bei uns der Haken ist. Und nun können wir behaupten, das hat uns noch keiner so gut rübergebracht wie Holger.
Ich war ziemlich gerührt, als ich zusehen konnte, dass unser Henry sehr wohl ordentlich an der Leine gehen kann, wenn man ihn nur richtig führt. Dank Holger weiß Henry jetzt - und auch Sam - dass er gar nicht aufpassen muss ...weil das machen wir ja jetzt für unsere Hunde! Unsere Hunde bekommen jetzt klare Ansagen, die sie beide gerne befolgen, so haben wir wieder viel mehr Spaß miteinander. Natürlich folgen wir auch Holgers Tipp und arbeiten jeden Tag mit unseren "JUNGS". Denn das baut jeden Tag ein Stückchen mehr unsere Beziehung auf. Wir wissen, dass wir so, wie Holger es uns gezeigt hat, weiter arbeiten werden, es war für uns Menschen eine tolle Erfahrung. Jetzt wissen wir, dass wir unseren Hunden in einigen Dingen keinen Gefallen getan haben. Oder warum ging Henry sonst so nah angelehnt an Holgers Seite? Er war und ist tierisch glücklich, endlich richtig geführt zu werden.
DANKE für alles auch im Namen unsere JUNGS SAM und HENRY !!! Übrigens haben beide Hunde ihre Liegeplätze tatsächlich angenommen. Couch und alles, was es vorher gab, wird überhaupt nicht mehr verlangt , und die Treppen gehen auch beide ORDENTLICH runter, einer nach dem anderen!
Liebe Grüsse aus Lautzert senden Martin und Marika

zu den anderen Beiträge